NON PROFIT / SOZIALWIRTSCHAFT

Frühere Veranstaltungen

  • Datum
  • Ort
  • Thema
  • Referenten
  • 17.09.2014
  •  
  • Personalrecruiting und Personalbindung - heute
  • Hans Gehrt v. Aderkas
  • 17.00 - 19.00
  •  
  • Veränderte Bedingungen, Auswahlkriterien und Methoden sowie ein immer enger werdender Arbeitsmarkt für Fach- und Führungskräfte erfordern auch von Non Profit Unternehmen und Unternehmen der Sozialwirtschaft sich auf diese Herausforderungen einzustellen.
    Herr von Aderkas berichtet aus seiner über 25-jährigen beruflichen Tätigkeit - 15 Jahre in einem Dienstleistungskonzern und 13 Jahre in der Personalberatung.


  • Hans Gehrt v. Aderkas
    Geschäftsführer

  • 18.06.2014
  •  
  • Lohnsteuer-Tipps für NPO
  • Richard Kinder
  • 17.00 - 19.00
  •  
  • Welche Möglichkeiten gibt es, einem Mitarbeiter ein zusätzliches Gehalt zu zahlen, ohne dass dies durch Steuern und Abgaben verringert wird? Häufig kommt weniger als die Hälfte der Prämien, Urlaubs- oder Weihnachtsgelder bei den Mitarbeitern an. Den Löwenanteil teilt sich regelmäßig das Finanzamt mit den Sozialversicherungskassen. 

    Die Abstimmung der Vergütungssysteme auf steuerfreie bzw. steueroptimierte Vergütungsbausteine bieten viele Vorteile für Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Zum Ersten kann Lohnsteuer gespart werden und zum Zweiten Beiträge zur Sozialversicherung, wobei die Lohnsteuerersparnis im Ergebnis dem Arbeitnehmer zu Gute kommt. Die Sozialversicherungsbeiträge sparen Mitarbeiter und Arbeitgeber.

    Im Rahmen unseres FORUMs GEMEINNÜTZIGKEIT gibt Referent StB Richard Kinder Geschäftsführern und Personalverantwortlichen von Non-Profit-Organisationen einen Überblick über die direkten und indirekten „Lohn-Alternativen“ und zeigt steuerliche Gestaltungsmöglichkeiten auf.

    Themen u.a.:

    - Die beliebtesten Lohnsteuer-Tipps: Überlassung von PC, Smartphone und Co., Internetpauschale, Kindergartenzuschuss, Reisekosten-Erstattungen u.v.m.

    - Der Klassiker: Aktuelle Rechtsprechung zum Dienstwagen

    - Ehrenamtspauschale, Übungsleiterfreibetrag, Bundesfreiwilligendienst, Mini-Job, kurzfristiges Beschäftigungsverhältnis, Honorarvertrag: Geht das gleichzeitig? 

    - Beliebte Prüfungsschwerpunkte bei Lohnsteuer-Außenprüfungen, neuer Prüfungsschwerpunkt: Sachzuwendungen nach § 37b EStG

    Bei der Vielzahl der Themen ist ein hohes Tempo garantiert. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.


  • Richard Kinder Schomerus & Partner Berlin
    Steuerberater Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer
  • 21.05.2014
  •  
  • Neue Sozialunternehmen und Gemeinnützigkeit
  • Dr. Olaf von Maydell
  • 17.00 - 19.00
  •  
  • Eine wachsende Zahl von Gründern verfolgt mit einer Unternehmensgründung eine soziale oder ökologische Zielsetzung. Häufig wird dabei eine Anerkennung als gemeinnützige Körperschaft  angestrebt oder zumindest darüber nachgedacht. Auf Grund des engen Rahmens des deutschen Gemeinnützigkeitsrechts besteht ein Spannungsverhältnis zwischen innovativem sozialen Unternehmertum und einer Anerkennung als gemeinnützige Körperschaft. Diskutiert wird die Frage, für welche Unternehmen Gemeinnützigkeit geeignet und für welche eine Anerkennung als gemeinnütziger Körperschaft schlechter oder gar nicht geeignet ist.


  • Dr. Olaf von Maydell

    Steuerberater
    Schomerus & Partner Berlin
    Steuerberater Rechtsanwält
  • 19.03.2014
  •  
  • Das Reisekostenrecht ab 2014
  • Richard Kinder
  • 17.00 - 19.00
  •  
  • Ab 2014 gelten veränderte steuerliche Regeln im Reisekostenrecht. Einiges wurde vereinfacht, vieles verändert. In der Veranstaltung bieten wir einen Überblick über die Neuregelungen sowie Gestaltungstipps.


  • Richard Kinder
    Steuerberater

    Schomerus & Partner Berlin
    Steuerberater Rechtsanwälte Wirt
  • 19.02.2014
  •  
  • Leistungsbeziehungen mit dem Ausland und § 13b UStG: Steuerfallen für gemeinnützige Körperschaften
  • Prof. Rolf-Rüdiger Radeisen
  • 17.00 - 19.00
  •  
  • Für den Kernbereich der Tätigkeit gemeinnütziger Körperschaften spielt die Umsatzsteuer häufig keine Rolle, da keine umsatzsteuerbaren bzw. nur steuerbefreite Leistungen erbracht werden.
    Zu den Problembereichen, die sich dennoch in Bezug auf die Umsatzsteuer stellen, gehören Leistungsbeziehungen mit dem Ausland. Insbesondere das Rerverse-Charge-Verfahren kann dazu führen, dass gemeinnützige Körperschaften Umsatzsteuer auch im Rahmen ihrer ideellen Tätigkeit abführen müssen.


  • Prof. Rolf-Rüdiger Radeisen

    Prof. an der HTW Berlin
    Steuerberater
    Autor und Dozent

  • 20.11.2013
  •  
  • Fit für SEPA?
  • Jan Bäker
  • 17:00 - 19:00
  •  
  • Ab dem 1.2.2014 wird das herkömmliche Lastschriftverfahren durch das SEPA-Lastschriftverfahren abgelöst. Ab diesem Zeitpunkt ist beispielsweise der Einzug von Mitgliedsbeiträgen oder Spenden nicht mehr mit Datenträgern wie Diskette, CD-ROM und USB-Stick oder beleghaften Lastschriften möglich. SEPA-Umstellung in gemeinnützigen Körperschaften bedeutet eine ganze Menge an Maßnahmen, die zeitnah umgesetzt werden müssen. Sind Sie derzeit schon SEPA-fit? Wenn nicht, wird es höchste Zeit!


  • Jan Bäker
    Steuerfachangestellter
    Schomerus & Partner
  • 16.10.2013
  •  
  • Sponsoring
  • Dr. Olaf von Maydell
  • 17:00 - 19:00 Uhr
  •  
  • Sponsoring stellt eine verbreitete Finanzierung von gemeinnützigen Körperschaften dar. Aus steuerlicher Sicht kann Sponsoring dabei dem ideellen Bereich, der Vermögensverwaltung oder dem wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb zugeordnet werden. In Abhängigkeit von dieser Zuordnung können sich bedeutende steuerliche Konsequenzen ergeben. Die steuerliche Zuordnung des Sponsorings, die steuerlichen Konsequenzen sowie Gestaltungsmöglichkeiten werden vorgestellt.


  • Dr. Olaf von Maydell

    Schomerus & Partner Berlin
    Steuerberater Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfe
  • 18.09.2013
  •  
  • Frische Brise für muffige Sitzungen
  • Joachim Hampel
  • 17:00 - 19:00
  •  
  • Für Vorstandssitzungen braucht man Sitzfleisch und viel Geduld, oder?

    Selbst wenn allen Anwesenden klar ist, wie wichtig die Tagesordnungpunkte sind, können Vorstandssitzungen sehr ermüdend sein. Dagegen helfen aktivierende Moderationsmethoden. Passend eingesetzt, nützen diese Instrumente den Themenverantwortlichen und dem gesamten Gremium:

    - Diskussionen verkürzen und versachlichen sich,

    - Arbeitsergebnisse werden besser,

    - Entscheidungen werden schneller getroffen und finden größere Akzeptanz.

    In dieser Veranstaltung lernen Sie die Anwendung mehrerer Moderationstechniken kennen und werden auf Schwierigkeiten und Fallstricke hingewiesen.

     

     


  • Joachim Hampel www.ctb-experten.de
  • 19.06.2013
  •  
  • Grundlagen der Gemeinnützigkeit
  • Dr. Olaf von Maydell
  • 17:00 - 19:00 Uhr
  •  
  • In der Veranstaltung werden die Grundlagen des Gemeinnützigkeitsrechts sowie die Neuregelungen des Ehrenamtsstärkungsgesetzes vorgestellt. Dazu gehören die Anforderungen an die Satzung, die zeitnahe Mittelverwendung, die Rücklagenbildung, das Ausstellen von Zuwendungsbestätigungen sowie die Vergütung von Vorstandsmitgliedern.


  • 15.05.2013
  •  
  • Umwandlung eines Vereins in eine UG/GmbH
  • Thomas Krüger
  • 17:00 - 19:00
  •  
  • Die verschiedenen rechtlichen Möglichkeiten einen Betrieb in eine UG/GmbH auszugliedern oder einen Verein in eine UG/GmbH umzuwandeln werden vorgestellt.


  • Thomas Krüger
    Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht

    Schomerus & Partner Berlin
    Steuerb